MobilitĂ€t im Studium 📑Fact Sheet📊

Unter dem allgemeinen Begriff „Studium“ versteht man prinzipiell die wissenschaftliche Fortbildung an UniversitĂ€ten und Hochschulen. Über diese Definition hinaus stellt das Studieren fĂŒr viele junge Menschen eine Adoleszenzerfahrung dar: Der Umzug in eine neue Stadt, die erste eigene Wohnung, Verantwortung und Erfahrungen, die die Zukunft prĂ€gen werden. Kurz um: Eine Erweiterung des akademischen, aber auch persönlichen Horizontes.  Wenn man eine oder zwei Generationen zurĂŒckblickt, so war das Studium eher die Ausnahme als die Regel. Heute dagegen gibt es so viele Studierende wie noch nie.

Anzahl der Studierenden an Hochschulen in Deutschland – Wintersemester von 2002/2003 bis 2019/2020             


Quelle der Statistik: STATISTA/ 27.5.2020

Vergleicht man also die die Entwicklung ĂŒber einen Zeitraum von 18 Jahren, stellt man fest, dass die Anzahl der immatrikulierten Studenten in Deutschland seit 2002 bis 2020 um knapp 50% gestiegen ist.

Nach der ersten Eingewöhnungsphase, die viele Irrstunden auf dem Weg zum richtigen Hörsaal,  Studentenpartys, verzweifelte Versuche Bafög zu beantragen und die Jagd nach einer bezahlbaren Wohnung beinhalten, erreichen die angehenden Akademiker den Moment, in dem sie sich ernsthaft mit Ihrer Zukunft auseinandersetzen. Wie möchte ich mein Studium gestalten? Welche Karrierechancen bieten sich mir? Und die Ă€lteste aller Fragen: Wo sehe ich mich in ein paar Jahren?  

FĂŒr viele liegt die Antwort auf diese Fragen im Ausland. Die Formate, die heute fĂŒr Auslandsstudien angeboten werden, sind breit gefĂ€chert. FĂŒr fast jeden, der möchte, gibt es die Möglichkeit eine Auslandserfahrung entweder in Form eines Studiensemesters an einer GastuniversitĂ€t oder mittels eines Praktikums zu sammeln. Staatlich geförderte Programme wie Erasmus oder Institute wie der DAAD (Deutsche Akademische Austauschdienst) gehören zu den beliebtesten Anlaufstellen deutscher Studenten.  

Je nach Zielland gibt es unabhĂ€ngig geförderte Kooperationen, wie z.B. das Deutsch-Französische Jugendwerk (auf frz.: OFAJ, Organisation Franco-Allemande pour la Jeunesse), die eine offizielle Arbeitserlaubnis ausstellen und die Interessenten bei der Recherche nach Praktika und passenden GastuniversitĂ€ten im Partnerland unterstĂŒtzen.

Manche StudiengĂ€nge basieren gĂ€nzlich auf dem mobilen Konzept des interkulturellen Austausches. So erleben Studenten der Businessschool ESCP, die ĂŒber insgesamt sechs Standorte in Paris, Berlin, London, Madrid, Turin und Warschau verfĂŒgt, jedes Semester des zweijĂ€hrigen Masterstudiums in einem anderen Land ihrer Wahl.

Laut Studien des statistischen Bundesamtes und des Deutschen Zentrums fĂŒr Hochschul- und Wissenschaftsforschung ist auch das Auslandsstudium so beliebt wie nie zuvor. Die Studien aus 2015/2016 ergeben, dass 75% der Absolventen mindestens drei Monate durchgĂ€ngig im Ausland verbracht haben. Und diese Rekordzahlen lassen auf einen weiteren Anstieg in den nĂ€chsten Jahren schließen. Allein von 2015 auf 2016 stiegen die Zahlen um 7% an.

Was die Studie abseits von Zahlen und Statistiken aber offenlÀsst, sind die Emotionen. Was bewegt die Studenten dazu ins Ausland zu gehen, was erleben sie dort und was ist das Fazit ihrer Erfahrung?

Wir haben Studenten und Alumni dazu befragt. Hier geht’s zum Beitrag âžĄïž MobilitĂ€t im Studium, Deep Dive! mit den Ergebnissen zur Umfrage, SchnappschĂŒssen der Auslandserfahrungen und weiteren Infos.

Veröffentlicht von Gio

Hi, ich bin Gio! Vielen Dank, dass du meinen Beitrag gelesen hast, ich hoffe er hat dir gefallen. Wenn du zu dem Thema auch etwas zu erzĂ€hlen oder eine Frage hast, zöger nicht einen Kommentar zu hinterlassen oder mich direkt zu kontaktieren! đŸ’đŸ»

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefÀllt das: