Mittelmeersturm Amélie flutet Frankreichs Küste mit Plastik

Am vergangenem Wochenende gab es in weiten Teilen Europas heftige Unwetter. Das Sturmtief Amélie hat besonders entlang der nordafrikanischen und französischen Küste zugeschlagen. Nachdem bereits beeindruckende Bilder des aufgebrachten Atlantiks im Westen die Runde machten, hinterlässt die Ruhe nach dem Sturm schauerliche Eindrücke an der Côte d’Azur im Süden Frankreichs.

Screen von Windy am 03.11.2019

Ein Fokus auf die Hafenstadt Marseille, das mit fast 40 Knoten vom starken Südwind durchgeschüttelt wurde, zeigt was das Meer ausspuckt, wenn es nicht mehr schlucken will.

Unmengen an Mikroplastik, Plastikbechern, Strohhalmen, Netzen, Rohren, Schuhen, unzählbare Plastiktüten und ein auf Plastik gebetteter toter Vogel zieren den sonst so populären und nicht einmal 60 Meter langen Strandabschnitt Les Catalans in der Mittelmeermetroprole und zweitgrößten Stadt Frankreichs.

Zur Auswertung wurden insgesamt 250 Artikel auf etwa einem Drittel des Strandes gesammelt.

Baden kann man aber nach wenigen Stunden bereits wieder – auch an einem 2. November – denn sobald sich der Wind legt, scheint Marseille mit winterlichen Höchsttemperaturen von 21 Grad ein unerschöpfliches Badeparadies der Französischen Riviera zu sein. Ans Aufräumen kann da natürlich erst mal keiner denken.

Veröffentlicht von Gio

Hi, ich bin Gio! Vielen Dank, dass du meinen Beitrag gelesen hast, ich hoffe er hat dir gefallen. Wenn du zu dem Thema auch etwas zu erzählen oder eine Frage hast, zöger nicht einen Kommentar zu hinterlassen oder mich direkt zu kontaktieren! 💁🏻

Ein Kommentar zu “Mittelmeersturm Amélie flutet Frankreichs Küste mit Plastik

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: